Cold ** Sin
Gratis bloggen bei
myblog.de

Willkommen
auf dieser Seite. Schaut euch in Ruhe um, aber bitte seid vorsichtig bei den
Triggern!!!

Super Mario: Ein Killerspiel


Quelle: nikki.kenmai.de

Das Spielkonzept
Es grenzt an Unmenschlichkeit, wie in diesem Spiel mit lebenden Wesen umgegangen wird. Eine wirklich unvorstellbare Grausamkeit, die hier ein jeder Spieler bereits im jüngsten Alter verrichten soll. Man wird in Super Mario Bros. von Anfang an darauf ausgebildet, es seien böse Wesen, gegen die man hier angeht. Doch das stimmt nicht. Denn alle vermeintlichen Gegner im Spiel sind eigentlich friedliebende Wesen, von Mutter Natur wunderbar farbig in Szene gesetzt. Doch dann setzt man sich schon als ungebildeter Klempner (oder dem ebenfalls der Klempnerei verschriebenen Bruder in grün) auf in den Kampf gegen das, was nicht einmal einer Fliege was tun würde.
"Warum sterben dann meine Charaktere, die ich spiele immer, wenn sie mit den Wesen in Berührung kommen?" mag man sich fragen. Berechtigt, aber ebenfalls erschreckend, wenn man sich damit auseinandersetzt und die Wahrheit erfährt. So wird einem nicht sofort klar, dass die spielbaren Charaktere in Super Mario immer schon total volgelaufen sind, ganz banal gesagt vollkommen zugesoffen. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass bei einer Berührung der armen Wesen bereits den Charakter aus den Socken haut und sehr unsanft auf den Kopf fallen lässt. Man stirbt und verliert ein Leben. Auch hier bereits wieder eine sehr unfaire Einstellung der Spielemacher, die für dieses Machwerk schlimmste Qualen erleiden sollten; denn im Gegensatz zu den besoffenen Nichtsnutzen haben die armen Bewohner der Welten keine weitere Chance mehr, sie sterben und sind es dann... Wie sieht’s bei den Trinkbolden aus? Die haben drei Leben und können sich mit genug Geld oder beim Glücksspiel sogar noch mehr Leben ergaunern und spielen kurzerhand noch dazu Gott.

Grausame Spieler
Wie wird man nun die störenden Bewohner der eigentlich so freundlichen Welt los? Durch einen gezielten Sprung auf den Kopf zum Beispiel. Eine sehr grausame Art seinen Feind zu töten. Verliert dieser nicht nur sein hart verdientes Geld an den behämmerten Spieler, stirbt er auch noch durch schlimmste Halswirbelbrüche, Wirbelsäulenfrakturen und ähnlich furchtbares. Zu beliebten Opfern zählen unter anderem Pilzähnliche Wesen, Schildkröten, die ihrem schönen Leben in verschiedenen Wegen frönen und andere, manchmal wundersame, Wesen.
Die Pilzgewordenen Wesen sind liebe Kreaturen, die einfach nur ihrem täglichen Hobby nachgehen möchten, dem Ablaufen einer bestimmten Wegtrasse von A nach B. Oder nehmen wir die possierlichen Schildkröten. Auch diese gehen gerne von A nach B und zurück, haben aber auch durchaus interessante Hobbies wie das Herumspringen, natürlich kann man sich mit dieser Methode auch noch sehr gut Fit halten. Im Grunde tun sie eigentlich nichts, nur ist halt der besoffene Haufen von Charakteren zu blau, um zu verstehen, wie gut es sich lebt, wenn man nicht gegen andere Kreaturen rennt... Aber versucht mal einem komplett volgelaufenen so etwas zu erklären. Der weiß ja nicht einmal mehr, was 1 und 1 ist.

Es geht noch grausamer
In verschiedenen Teilen von Super Mario Bros. lernten die Charaktere weitere effiziente Wege, unschuldige Wesen zu töten. So kann man sich auch dazu entscheiden, mit Feuerbällchen herum zuschießen, und sich dadurch gleich etwas Schmackhaftes zu Essen zu machen. Doch die Methode, die verwendet wird, ist grausamer, als alles andere. Denn keinerlei Betäubung verrecken die Viecher direkt den Feuertod. Liebe Spieler... tut euch selbst erstmal so was an, bevor ihr auf wehrlose Kreaturen einbrennt!
Auch eine sehr üble Mordstrategie wurde mit dem Kostüm des Waschbären eingeführt. So konnte man mit dem Messerscharfen Schwanz eine perfekte Drehung vollführen und damit seine Gegner mit Leichtigkeit in zwei Stücke schneiden... Zugegeben, etwas sanfter als das verbrennen, aber wie kann man nur unschuldige Geschöpfe so zurichten.

Schlimm ist auch, dass sehr seltsame Begebenheiten als Grund genommen werden, die Kreaturen der - zugegeben manchmal etwas seltsamen - Welt zu töten. So kann ja wohl niemand auf der Welt etwas dafür, dass ein etwas zu groß geratenes Wesen mal ein wenig stärkere Blähungen hat, mit Feuer nur so um sich "schießt" und grad unser witzloser Klempner in der Nähe ist... Das dies ihm nicht gefällt ist klar, aber wer hat den Klempner auch darum gebeten, in die Nähe der Kreatur zu kommen?

Die andere Seite
Auf der anderen Seite kann man auch nichts Gutes über die Designer/Entwickler des Spiels schreiben. Vermutlich total auf LSD ist die Welt von Super Mario bunter als jede Naturlandschaft mit einer Regenbogen-Brille betrachtet. Und die Ideen der Kreaturen sind vermutlich das Werk von härtesten Drogen! Oder wie kommt man auf fliegende Schildkröten mit kleinen Flügelchen, herumlaufende Pilze und dergleichen? Eine Röhre, in die man reinklettert versteckt einen geheimen Gang mit allerlei wertvollen Dingen wie Goldmünzen... Genau, und wir leben im Land, wo Milch und Honig fließen.
Und dann so "geniale" Ideen im Spielkonzept, wie das auffressen von Pilzen, um größer zu werden. Ach du liebe Güte, wie kann man nur so was machen... Wer da nicht unter Drogen stand um auf so was zu kommen, dem ist wohl kaum zu helfen. Dann diese Idee, an einer Pflanze zu ziehen und diese entpuppt sich als Reagenzglas. Ja genau! Und wenn man es auf den Boden schmeißt, öffnet sich eine Tür in eine andere Dimension. Man merke hier an: Unsere "Helden" sind nicht nur besoffen, sondern stehen unter Drogeneinfluss, weil sie schon Türen sehen, wo es keine gibt... genau wie die Entwickler eben. Und das allerschlimmste - man kann sogar einen Pilz steuern! Also ist nicht nur die Welt seltsam, man steuert sogar seltsame Charaktere, diese müssen einfach etwas mit den Essgewohnheiten der Entwickler zu tun haben, aber nicht im positiven Sinn.

Killerspiel mitsamt Porn
Und wäre es nicht genug, dass Super Mario Bros. eines der schlimmsten Killerspiele der letzten Jahrzehnte darstellt mit einem vollkommen überdurchschnittlichen Sinn zur Drogenanpreisung beinhaltet das Spiel auch noch zu allem Überfluss Pornographie in Reinform. Oder wie erklärt man sich die Situationen, in denen man mit der Prinzessin z.B. fliegen kann - und wenn man landet stirbt das Wesen? Nein, hier stirbt es nicht an gebrochenen Knochen etc. Viel schlimmer... Blutverlust ist der Grund. Die nette Dame in Rosa hat nämlich ein Kleid an und da drunter wohl nichts! Das Spiel sollte nie niemals an Kinder gehen. Denn die perversen Vorlieben der Klempner erst. Die springen auch bestimmt nicht umsonst so gerne auf Pilze und Schildkröten. Eine gewisse Erregung muss einfach da sein, wer weiß, was die Herren machen, wenn sie mal nicht sichtbar irgendwo für sich alleine sind... Obwohl, das will keiner wissen. Total besoffen, unter Drogen stehend und dann auch noch mit einer Hand am Abzug. Furchtbar, das Spiel ist ja nicht einmal einem über 18-jährigen, der alles gesehen hat, zuzumuten.

Es ist sowieso unverständlich, wie man so lange Zeit diese Spiele ohne Indizierung belassen konnte. Nicht genug, dass man als Spieler unschuldige Wesen tötet, die einem Drogenjunkie entsprungen sein könnten, wird man mit schlimmster Pornographie konfrontiert... und das mit Drogen wollen wir mal gar nicht erst ansprechen. Da ist ein Doom oder Quake Dreck dagegen. Denn da kämpft man gegen Aliens, die die Welt zerstören wollen! So gehört sich’s!! Aber bei Super Mario Bros.? Nein, das kann so doch nicht weitergehen.